Aktuelles Programm

00:00 Global Sounds Spezial. Musik aus aller Welt. 01:06 Nachtschiene >> musik@radiofabrik.at 06:06 Frühschicht >> musik@radiofabrik.at 07:00 Stadtteilradio Andräviertel. BewohnerInnen berichten aus ihren Stadtteilen. (2018.04.20) 07:30 Apropos - das Straßenmagazin. Das Radiomagazin der Salzburger Straßenzeitung. (2018.04.23) 08:00 Democracy Now! Independent News Program from the U.S. 09:00 stepping to the a.m. >> musik@radiofabrik.at: by N.Fuchs 10:06 PAGES Radio. Inforadio von Neo-SalzburgerInnen. (2018.04.21) 11:00 Radiozeit. Musik, Tipps und Talk. (2018.04.23) 12:06 Hi Noon >> musik@radiofabrik.at: by N.Fuchs 13:00 Radiofabrik von 1 bis 2: by N.Fuchs 14:06 JUKI Abenteuer Radio. Die Kids vom Juki - Liefering machen Radio. 14:35 Groovy Afternoon >> musik@radiofabrik.at: by N.Fuchs 15:00 Rockhouse Local Heroes - TVonRadio. FS1 goes Radiofabrik. 16:00 Life Science Live. Naturwissenschaft im Alltag. 16:30 radio%attac. Eine andere Welt ist möglich (Übernahme von Radio Orange, Wien). 17:00 FROzine. Das akustische Infomagazin von Radio FRO in Linz. 17:50 Playlistbattle >> musik@radiofabrik.at: by N.Fuchs 18:00 Kultur aus Sighartstein. Kunst vermittlen - Kunst schaffen. 18:30 Jugendradio - Your Voice. Das bewegte Jugendradio. 19:06 Geographical Imaginations. Brief Expeditions into the Geographies of Everything and Nothing. 20:00 Planet ÄhM. Melly und Mandy Machen Music and More. 21:00 Playlistbattle >> musik@radiofabrik.at: by N.Fuchs 22:00 Ras Sound Radio. Roots Reggae mit Cooler Ruler - 'cause a tree cannot grow without roots.
Blog Hörenswert: Anna von Hausswolff – „Dead Magic“

Hörenswert: Anna von Hausswolff – „Dead Magic“

Autor: Romana Stücklschweiger // Veröffentlicht: 29. März 2018 // Album der Woche, Anna von Hauswolff, dead magic, Gothic, Walter Ljungquist
Anna von Hausswolff
(Anna von Hausswolff – Dead Magic)

Alle paar Wochen ist es bekanntlicherweise auf der Radiofabrik wieder Zeit für Doom, Orgeln, nördlichen Funeral Pop und 12-Minüter. Anna
von Hausswolff
hat das bereits auf „The Miraculous“ (2015) eindrücklich vertont, mit „Dead Magic“ setzt sich sich erneut Metal-inspiriert hinter die Tasten und trägt ihre Stimme als ebenso mächtiges Instrument mit in die Höhe. Von Rache und Tod, mit Gothik und Hexengelächter.

Hörenswert. Das RF-Album der Woche ist zu hören am Freitag, 30.03.18 ab 14:08 Uhr, Wiederholung am Donnerstag, 05.03.18 ab 00:00 Uhr

Was ja schon dramatisch gut zusammenpasst, wird verschwert und verdichtet, bis sich die Musik grabsteinartig auf den Boden sinken lässt: Tod und Orgel vereinen sich nicht nur im sakralen Sinn, sondern auch musikalisch: Gespielt und aufgenommen in der
Kopenhagener Marmorkirken eröffnet Anna von Hausswolff erneut das düstere Spielfeld um Leben und Tod. Welche Stadien erreicht ein Tod, findet sich in der Schwärze des Endes nicht doch ein Hoffnungsschimmer oder ist der unumgängliche Schrecken die Notwendigkeit des Lebens? Nicht tote Magie sondern die Magie des Toten steht hier anstelle der Fortsatzes und des Weiterbestehens.

„The Truth, The Glow, The Fall“ ist ein fieberhaftes Exerzieren des Unausweichlichen, ein Aufbrausen und Dröhnen, eine ewige Wechselwirchung von Geborgenheit und Verlorensein, Trost und Schwere.

Die Analogie zur Sargpolsterung tut sich da sehr gerne auf und ähnlich wohlig-schauderhaft gestaltet sich die Imagiation. Die Zusammenarbeit mit dem Produzenten Randall Dunn (unter anderem Sunn O))) und Marissa Nadler) macht sich hier hörbar und bringt Hausswolffs supernaturales Talent in neue Höhen – oder Tiefen, je nachdem.

Die erste Single des Albums, „The Mysterious Vanishing Of Electra“ basiert auf einem Gedicht des schwedischen Poeten Walter Ljungquist und wohl auch auf der Elektra-Mythologie: Untröstlich und klagend, hoffnungslos und rastlos, manisch gravedigging, um Verborgenenes, Vergrabenes, Verbotenes (wieder) zu Tage zu bringen. „My love is not enough to save me“ schreit Hausswolff im Wahn, mal zitternd, mal klar und kalt. Hier gehts zum Video!

„Ugly and Vengeful“ baut sich auf und schwillt an, pulsiert gespenstisch und irrlichtend. Anspannung macht sich breit, in den letzten Bewegungen der Sterbenden und in den Adern der Lebenden. Sanftes Traumatisieren, mit unheilvollen Superlativen, auch was die Länge des Songs betrifft.

„The Marble Eye“ und „Källans återuppståndelse“ sind die sakrosankten und sepulkralen Ausläufer des Albums. Die Orgel trägt den letzten Zwist aus, begräbt den letzten Zorn, rumort denoch weiter, bleibt wie der Tod bestehen, wenn bereits alles andere verstummt.

„“Dead Magic“ ist der dunkle, verrückte Spiegel, in den sich niemand zu schauen erdreistet.“ (Maximilian Ginter/Plattentest)

Lass' uns einen Kommentar da

Nach oben scrollen
Home