Aktuelles Programm

00:00 Global Sounds Spezial. Musik aus aller Welt. 01:06 Nachtschiene >> musik@radiofabrik.at 06:06 Frühschicht >> musik@radiofabrik.at 07:00 Stadtteilradio Andräviertel. BewohnerInnen berichten aus ihren Stadtteilen. (2018.04.20) 07:30 Apropos - das Straßenmagazin. Das Radiomagazin der Salzburger Straßenzeitung. (2018.04.23) 08:00 Democracy Now! Independent News Program from the U.S. 09:00 stepping to the a.m. >> musik@radiofabrik.at: by N.Fuchs 10:06 PAGES Radio. Inforadio von Neo-SalzburgerInnen. (2018.04.21) 11:00 Radiozeit. Musik, Tipps und Talk. (2018.04.23) 12:06 Hi Noon >> musik@radiofabrik.at: by N.Fuchs 13:00 Radiofabrik von 1 bis 2: by N.Fuchs 14:06 JUKI Abenteuer Radio. Die Kids vom Juki - Liefering machen Radio. 14:35 Groovy Afternoon >> musik@radiofabrik.at: by N.Fuchs 15:00 Rockhouse Local Heroes - TVonRadio. FS1 goes Radiofabrik. 16:00 Life Science Live. Naturwissenschaft im Alltag. 16:30 radio%attac. Eine andere Welt ist möglich (Übernahme von Radio Orange, Wien). 17:00 FROzine. Das akustische Infomagazin von Radio FRO in Linz. 17:50 Playlistbattle >> musik@radiofabrik.at: by N.Fuchs 18:00 Kultur aus Sighartstein. Kunst vermittlen - Kunst schaffen. 18:30 Jugendradio - Your Voice. Das bewegte Jugendradio. 19:06 Geographical Imaginations. Brief Expeditions into the Geographies of Everything and Nothing. 20:00 Planet ÄhM. Melly und Mandy Machen Music and More. 21:00 Playlistbattle >> musik@radiofabrik.at: by N.Fuchs 22:00 Ras Sound Radio. Roots Reggae mit Cooler Ruler - 'cause a tree cannot grow without roots.
Blog Hörenswert: Embryo „Live“

Hörenswert: Embryo „Live“

Autor: Niko Fuchs // Veröffentlicht: 6. April 2018 // Album der Woche, Christian Burchard, Deutsche Elektronische Musik, Elephant9, Embryo

EmbryoDie Reise von Embryo geht einfach immer weiter. Nach dem Tod von Bandgründer Christian Burchard, der am 17. Januar 2018 verstorben ist und der selbst sagte, er sei über 40 Jahre auf ‚Tour‘ gewesen, setzt nun Tochter Marja die Reise fort.

Vieles hat sich verändert. Nur nicht der Ansatz, der Musik als Abenteuer, als Experiment, als globales und spirituelles Kommunikationsmittel begreift. Folglich geht es nicht um Perfektion oder Profit, sondern ‚nur‘ um die Musik. Ein fantastisches Stück Subkultur, das uns vorlebt, was man alles anders machen kann, als man zu denken glaubt.

Hörenswert. Das RF-Album der Woche ist zu hören am Freitag, 06.04.18 ab 14:08 Uhr, Wiederholung am Donnerstag, 12.04.18 ab 00:00 Uhr.

Ende der 70er Jahre machte sich die Gruppe Embryo samt illustrer Begleitung in einer acht Monate dauernden Reise von München bis nach Kalkutta auf, während der auch ein Kind (Bajka) auf die Welt kam. 1980 wurden die Mitschnitte dieser musikalischen Forschungsexpedition auf der Doppel-LP „Embryos Reise“ veröffentlicht.

Embryo, eine der innovativsten und experimentierfreudigsten Krautrockbands überhaupt.

Es ist wohl immer noch diese Geschichte, die Embryo so bekannt macht. Doch natürlich handelt es sich bei Embryo um eine der innovativsten und experimentierfreudigsten Krautrockbands überhaupt und somit um eine Formation, die maßgeblich zur Entwicklung einer eigenen und europäischen musikalischen Identität beitrug. Der Blick war bezeichnenderweise nach Osten gerichtet und nicht in die USA. Es ist fantastische Musik, deren Glanzpunkte lediglich als Live-Mitschnitte festgehalten wurden. Aufgenommen wird da, wo man gerade ist und wenn es sich anbietet. Die stete Veränderung hat das Schaffen von Embryo schon immer geprägt: wechselnde Besetzungen, Besetzungen, die ihre Instrumente wechseln, Kraut-Rock, Jazz-Rock, Weltmusik, vokal, instrumental. Kein Konzert ist wie das Andere. Da hier der Prozess immer im Vordergrund steht, ergibt sich daraus eine Arbeitsweise, die nicht nach Perfektion, nach exakter Wiederholbarkeit und nach Hochglanz-Aufnahmen und Vermarktung strebt. Hier steht nur das Spiel an sich im Vordergrund. Im Besonderen das Live-Spiel.

Live-CD

Auf der vorliegenden CD befinden sich 5 Live-Mitschnitte, die von September 2017 bis Januar 2018 aufgenommen wurden. Neben der Interpretation von Mal Waldrons „What It Is“ und zwei arabischen Traditionals entstammen zwei Nummern der Feder von Marja Burchard. Mit dieser sechsköpfigen Besetzung, in der jeder Musiker mindestens noch zwei andere Instrumente spielt, ist die Musik wohl trotzdem etwas transparenter geworden und hat durchaus an Klarheit dazugewonnen. Dadurch treten die oft ungeraden Rhythmen zum Teil mehr in den Vordergrund.

Insgesamt macht das Sextett einen sehr groovigen Eindruck, auch wenn des Öfteren in freiere Sphären geglitten wird. Zudem haben sie mit Sascha Luer einen Trompeter dabei, der über einen gestalthaften, sehr akademischen Ton verfügt. Trotzdem bleiben es fantastische Klangreisen, bei denen immer noch alles möglich ist und die den Eindruck erwecken, jederzeit zum Mitspielen einzuladen. Behalten hat Embryo auch diese gewisse hoch angenehme Unschärfe in Bezug auf Arrangements und somit die Verweigerung, sich einer Ordnung zu unterwerfen, die es nicht braucht und die im Zusammenspiel mit Gastmusikern nur stören würde. Erreicht man die Perfektion, ist die Reise zu Ende. Nicht so bei Embryo. Die Tourdaten sind auf http://www.embryo.de/ einzusehen.

Besetzung:
Marja Burchard: Vibraphon, Marimba, Akkordeon, Trombone, Piano, Organ
Massl Maier: Bass, Bouzouki, Sopran Sax, Perc.
Sascha Luer: Trumpet, Sopran Sax, Alto Sax
Jan Weissenfeldt: Guitar, Phin, Moon Guitar
Wolfi Schlick: Sopran Sax, Tenor Sax, Flute, English Horn, Clarinette
Jakob Thun: Drums, Perc.

Das Album ist irgendwann Anfang 2018 im Eigenverlag erschienen.

Lass' uns einen Kommentar da

Nach oben scrollen
Home